Radwandern

 Zurück

pagina-risorse-turistiche/ambiente/cicloturismo

Das Gebiet um Lodi eignet sich perfekt zum Radfahren ohne große Anstrengungen.

Die Provinz Lodi hat ein engmaschiges Rad- und Wanderwegenetz auf dem Gebiet ausgebaut, so dass dieses sanfte Verkehrsmittel innerhalb eines "integrierten Radwegesystem" eine wertvolle Alternative  zu andern Transportmitteln darstellt, aber auch in Kombination mit diesen  verwendet werden kann. Zurzeit hat das Radwegenetz eine Gesamtlänge von über 500 km.

Das Gebiet um Lodi kann dank seines ebenen Geländes, seines ausgedehnten landschaftlichen, künstlerischen gastronomischen und naturalistischen Kulturerbes, das von Flussläufen, Tiefland mit einer artenreichen Flora und Fauna und ökologischen Nischen charakterisiert ist, als eine Art Modell für den so genannten "langsamen Tourismus" angesehen werden. Hinzu kommt die gute Erreichbarkeit sowohl hinsichtlich der verschiedenen Verkehrsmitteln, Bahn, Bus, Schiff als auch hinsichtlich des direkten und nahtlosen Anschlusses an das Radwegenetz der anschließenden Provinzen.

Das Gebiet der vier Provinzen des Touristiksystems Fluss Po Lombardei, Pavia, Lodi, Cremona und Mantua verfügt über ein engmaschiges Radwegenetz. 2000 Kilometer Wege auf ebenem Gelände und fern von Hauptverkehrsstraßen, auf Feldwegen, Nebenstraßen und Radwegen. Dieses Netz bietet gute Möglichkeiten für Ausflüge auf Rundwegen, die nur wenige Kilometer lang sind, als auch für mehrtägige Radtouren.